Willy Brandt – Wir wollen mehr DEMOKRATIE wagen!

Wir wollen mehr DEMOKRATIE wagen!

„We want to dare more democracy. We will open our way of working and meet the critical need for information. We will work to ensure that, not only through hearings in the Parliament, but also through constant consultation with the representative groups of the people and through comprehensive information on government policy, every citizen is given the opportunity to participate in the Reform of the State and society. “

(Quote Federal Chancellor Willy Brandt from his government declaration of 28.10.1969)

 

Almost half a century old is the legendary government statement by Willy Brandt. And it’s current as never before. Instead of making the FDP and its leader Christian Lindner the bogeyman of the nation, one should familiarize himself with his arguments better and recognize that the FDP learned from the past and a real change of the previous policy of „Keep it up“ and „We can make it”. Today, politics must create the conditions for work, social affairs, economy, education and science for the people of tomorrow. And that does not go through a jungle of compromises, where everyone gets a little bit off.

Karl-Heinz Stiegemann, Chairman of the IFM Institut für den Mittelstand, also proposes significant changes to our political order:

 

  1. Reduction of the terms of office of the incumbent Federal Chancellor to 2 legislative periods.
  2. Extension of the legislative period to 5 years.
  3. Reduce Parliament to fewer than 600 members.
  4. Referendums on elementary decisions for our country.

 

„The time has come for Germany to adapt to the changes that come with the era of globalization and digitization,“ says Stiegemann. For a real and sustainable positive development of the German society, economy, education and science, it requires drastic measures that reach all parts of our society. „Where is the courage of politicians to deal with people, entrepreneurs, scientists and intellectuals in a timely, open and critical manner?“ Willy Brandt is just one example of outstanding politicians who have shown that „Risking more Democracy“ and to involve all social circles in their reflections and decisions, has brought our country forward.

 

Wir wollen mehr DEMOKRATIE wagen!

„Wir wollen mehr Demokratie wagen. Wir werden unsere Arbeitsweise öffnen und dem kritischen Bedürfnis nach Information Genüge tun. Wir werden darauf hinwirken, dass nicht nur durch Anhörungen im Bundestag, sondern auch durch ständige Fühlungnahme mit den repräsentativen Gruppen unseres Volkes und durch eine umfassende Unterrichtung über die Regierungspolitik jeder Bürger die Möglichkeit erhält, an der Reform von Staat und Gesellschaft mitzuwirken.“

(Zitat Bundeskanzler Willy Brandt aus seiner Regierungserklärung vom 28.10.1969)

 

Fast ein halbes Jahrhundert alt ist die legendäre Regierungserklärung von Willy Brandt. Und sie ist so aktuell wie nie zuvor. Anstatt die FDP und ihren Vorsitzenden Christian Lindner zum Buh-Mann der Nation zu machen, sollte man sich mit seinen Argumenten besser vertraut machen und erkennen, dass die FDP aus der Vergangenheit gelernt und einen tatsächlichen Wechsel der bisherigen Politik des „Weiter so“ und „Wir schaffen das“ nicht mittragen kann. Die Politik muss heute die Voraussetzung für Arbeit, Soziales, Wirtschaft, Bildung und Wissenschaft für die Menschen von morgen schaffen. Und das geht nicht durch einen Urwald von Kompromissen, wo jeder ein bisschen abbekommt.

Karl-Heinz Stiegemann, Vorsitzender des IFM Institut für den Mittelstand, schlägt hierfür auch wesentliche Veränderungen unserer politischen Ordnung vor:

 

  1. Reduzierung der Amtszeiten des amtierenden Bundeskanzlers / Bundeskanzlerin auf 2 Legislaturperioden.
  2. Verlängerung der Legislaturperiode auf 5 Jahre.
  3. Reduzierung des Parlaments auf unter 600 Abgeordnete.
  4. Volksbefragungen bei elementaren Entscheidungen für unser Land.

 

 

„Die Zeit ist reif, dass sich Deutschland auf die Veränderungen, die das Zeitalter der Globalisierung und Digitalisierung mit sich bringen, einstellt.“, so Stiegemann. Zur einer wirklichen und nachhaltigen positiven Entwicklung der deutschen Gesellschaft, Wirtschaft, Bildung und Wissenschaft, bedarf es einschneidender Maßnahmen, die alle Teile unserer Gesellschaft erreichen. „Wo bleibt der Mut der Politiker, sich mit den Menschen, den Unternehmern, Wissenschaftler und Intellektuellen zeitnah, offen und auch kritisch auseinanderzusetzen?“ Willy Brandt ist hierfür nur ein Beispiel von herausragenden Politikern, die gezeigt haben, dass „Mehr Demokratie zu wagen“ und alle Gesellschaftskreise in ihre Überlegungen und Entscheidungen einzubinden, unser Land nach vorne gebracht hat.

 

 



%d Bloggern gefällt das: