WHO DOMINATE THE EAST OF GERMANY?

In 1990, the GDR came to an end because most of the East Germans no longer trust those who dominate the country. The people elect to join the Federal Republic of Germany. In politics, economics, the media, universities and even the smallest sports club, what has grown in the West for decades now – and a huge transfer of structures and elites from West to East begins.

More than 25 years have passed since then. And almost 80 years of political domination that has not passed without a trace to the people in the countries of the East of Germany.

1914 – 1918                 1st World War

1918 – 1933                 Weimar Republic

1933 – 1945                 Hitler and the 2nd World War

1945 – 1990                 GDR and Soviet Union

At first sight, the balance is clear even after 1990, because the so-called elite transfer seems to continue to this day. 87% of the living population in the new federal states are today East Germans. They have grown up in the region. However, this is not reflected in the top offices of the economy, politics, sports, churches, the military and society.

 

Contrary to the initial expectation, the dominance of Western officials is not a transitory one. An East German chancellor cannot conceal the fact that to this day East Germans are hardly caught up in social top positions.

What are the consequences? The East is ticking differently, according to popular opinion. Are the causes for this in the processes of the last quarter century or even in the last 80 years? Many people have lost confidence in the traditional institutions of party democracy. In terms of electoral participation, the East Germans are the end of the nationwide. And there is a tendency to choose and articulate more radically.

What is the consequence of policy making? Do not abolish the solidarity tax-surcharge. But it can be used differently and more specifically for the people in East Germany to gain more confidence in the established political, social and scientific system.

 

WER BEHERRSCHT DEN OSTEN DEUTSCHLANDS?

 

1990 ist die DDR am Ende, weil die Mehrheit der Ostdeutschen denen nicht mehr traut, die das Land beherrschen. Das Volk wählt den Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland. In Politik, Wirtschaft, Medien, Universitäten und sogar dem kleinsten Sportverein gilt nun, was im Westen Jahrzehnte lang gewachsen ist – und es beginnt ein gewaltiger Transfer von Strukturen und Eliten von West nach Ost.

 

Mehr als 25 Jahre sind seitdem vergangen. Und fast 80 Jahre einer politischen Beherrschung, die nicht spurlos an den Menschen in diesen Ländern vorübergegangen ist.

1914 – 1918                1. Weltkrieg

1918 – 1933                Weimarer Republik

1933 – 1945                Hitler und der 2. Weltkrieg

1945 – 1990                DDR und die Sowjetunion

Auf den ersten Blick ist die Bilanz auch nach 1990 eindeutig, denn der sogenannte Elitentransfer scheint bis heute fortzuwirken. 87% der Wohnbevölkerung in den neuen Bundesländern sind heute Ostdeutsche, d.h. sie sind aufgewachsen in der Region. In den Spitzenämtern von Wirtschaft, Politik, Sport, Kirchen, Militär und Gesellschaft spiegelt sich das allerdings nicht wider.

Entgegen der anfänglichen Erwartung ist die Dominanz von Amtsträgern aus dem Westen keine Vorübergehende. Eine ostdeutsche Kanzlerin kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass bis heute Ostdeutsche kaum in gesellschaftliche Spitzenpositionen eingerückt sind.

Welche Folgen hat das? Der Osten tickt anders, so die landläufige Meinung. Liegen die Ursachen dafür in den Prozessen des letzten Vierteljahrhunderts oder gar in den letzten 80 Jahren? Viele Menschen haben das Vertrauen in die traditionellen Institutionen der Parteiendemokratie verloren. In Punkto Wahlbeteiligung sind die Ostdeutschen bundesweit die Schlusslichter. Und es gibt die Neigung, radikaler zu wählen und zu artikulieren.

Welche Konsequenz sollte die Politik daraus ziehen? Keinesfalls den Solidaritätszuschlag abschaffen. Ihn aber anders und gezielter dafür einsetzen, dass die Menschen in den Ländern Ostdeutschlands mehr Vertrauen in das etablierte politische, gesellschaftliche und wissenschaftliche System gewinnt.

 



%d Bloggern gefällt das: