Reversal of the monetary policy of the ECB?

from Patrick Schlessinger

This question is keeping Economists and Investors equally busy since a while. The consensus is that a change will be coming. Unclear though is still when and in what steps. For the importance and impact this step will have, the ECB will most likely, comparable with what the FED has done so far, have a very cautious, balanced and conservative approach. Too much is at stake and a wrong approach can easily have things gliding out of control.

What has been observed is that the times of easy money is over (see graph) however the driver for a reversal of the actual monetary policy will be a notable and constant increase in the inflation rate. As long such an inflation is notable, the ECB has neither any pressure nor need to act or intervene. At time being the core inflation rate in the EU is still at a very low level, this compared with the US (see graph):

It can be reasonably assumed that the ECB will not anytime soon start with any changes to its actual policy and most likely will wait and see with an increase in the rates until there is a real necessity to do so (inflation). We might observe some small rate increase in Europe due to the increase in interest rates in the US as a consequence of changes in repro rates. However, in 2018 we might see some first steps in EU inflation that could be offset by rate changes due to the FED effect.

More information – questions – comments: Please contact us:  desk@institut-mittelstand.com

 

 

Wende in der EZB Geldpolitik?

von Patrick Schlessinger

Diese Frage beschäftigt die Ökonomen und Anleger seit geraumer Zeit. Einig ist man sich, dass eine Wende kommen muss. Unklar ist aber, wann und in welchen Schritten. Hier steht sehr vieles auf dem Spiel und die EZB wird, wie das FED auch, einen sehr vorsichtigen und ausgewogenen Ansatz wählen. Zu schnell kann das Gaze aus dem Ruder laufen. Aufgrund der ersten Graphik kann man ersehen, dass die Zeiten der ultralockeren Geldpolitik vorbei sind.

Der Treiber, damit sich die Geldpolitik der EZB wendet, ist jedoch primär die Inflation. Solange diese nicht wirklich ansteigt, dürfte die EZB keinen Handlungsbedarf erkennen. In Europa ist die Kerninflationsrate, verglichen zu den USA eher sehr niedrig wie aus der nächsten Grafik ersichtlich:

Somit kann mit großer Wahrscheinlichkeit damit gerechnet werden, dass die EZB die Zinsen nicht sehr bald erhöhen wird und abwartet, bis unbedingter Handlungsbedarf aufkommt. Zu berücksichtigen ist jedoch eine leichte Zinserhöhung in allen anderen Märkten aufgrund der Erhöhung des Leitzinssatzes des FED weil sich dadurch die Interbankzinsen erhöhen werden. Bei normalen Gang der Wirtschaft wie bisher darf damit gerechnet werden, dass wir in 2018 eine leichte Erhöhung der Inflation beobachten werden. Dieser Effekt kann jedoch durch die Systembedingte Zinserhöhung (Repro Zinsen) wieder ausgeglichen werden was wiederum den Handlungsbedarf der EZB minimiert.

 

Mehr Informationen – Fragen – Kommentare: Bitte kontaktieren Sie uns:  desk@institut-mittelstand.com

 



%d bloggers like this: