Germany in the 21st Century!

Home Minister instead of a Minister for Digitisation?

Contrary to previous promises, there should be no Digital Minister in the new edition of the so called GroKo in Germany. This evokes the resistance of the German economy. In a broad alliance, it braces itself against idling.

The German economy is deeply disappointed and calls for a broad alliance to readjust to the point of the GroKo. The Federal Association of German Start-Ups will launch a petition on the digitalministerium.org page this Wednesday – supported by well-known business associations and government consultants. The Federal Association of German Industry (BDI), as well as the IT Association BITKOM, the Internet Association ECO, the Federal Association for IT-Medium-Business and the Federal Association for Digital Economy (BVDW), is committed to the initiative. The Digital Economy Advisory Board, a consultative body in the Federal Ministry of Economics, is also involved. “Digitisation is the greatest change in the present,” it is said in the petition. “This change cannot be successfully countered by changing nothing. Despite bad experiences from the past four years, the GroKo of the CDU, CSU and SPD is planning a ‘ further-so ‘ and does not provide a Minister for Digitalisation, ‘ criticise the authors.

 

“We are facing a technical revolution that will radically change our way of living, working and communicating,” says Karl-Heinz Stiegemann, Chairman of the IFM Institut für den Mittelstand. “The IFM criticizes the decision of the planned future GroKo to create again no top position for the area of Digitisation, sharp and fully joins the petition of the Federal Association German Start-Ups!”

 

Deutschland im 21. Jahrhundert!

Heimatminister statt Digitalminister?

 

Entgegen früherer Versprechen soll es auch bei der Neuauflage der Großen Koalition keinen Digitalminister geben. Das ruft den Widerstand der deutschen Wirtschaft hervor. In einem breiten Bündnis stemmt sie sich gegen den Leerlauf.

Die deutsche Wirtschaft ist darüber tief enttäuscht und fordert mit einem breiten Bündnis eine Nachjustierung in dem Punkt von der Großen Koalition. Der Bundesverband Deutsche Start-ups startet an diesem Mittwoch auf der Seite digitalministerium.org eine entsprechende Petition – unterstützt von namhaften Wirtschaftsverbänden und Regierungsberatern. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) setzt sich ebenso wie der IT-Verband Bitkom, der Internetverband Eco, der Bundesverband IT-Mittelstand und der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) für die Initiative ein. Auch der Beirat Digitale Wirtschaft, ein Beratergremium im Bundeswirtschaftsministerium ist dabei. „Die Digitalisierung ist die größte Veränderung der Gegenwart“, heißt es in der Petition. „Dieser Veränderung kann man nicht erfolgreich begegnen, indem man nichts ändert. Trotz schlechter Erfahrungen aus den vergangenen vier Jahren plant die Große Koalition aus CDU, CSU und SPD ein ‚Weiter-so‘ und stellt keinen Minister für Digitales“, kritisieren die Verfasser.

„Wir stehen vor einer technischen Revolution, die unsere Art zu leben, zu arbeiten und zu kommunizieren radikal verändern wird.“, so Karl-Heinz Stiegemann, Vorsitzender des IFM Institut für den Mittelstand. „Das IFM kritisiert die Entscheidung der geplanten künftigen GroKo, erneut keine Spitzenposition für den Bereich Digitalisierung zu schaffen, scharf und schließt sich vollumfänglich der Petition des Bundesverbands Deutsche Start-Ups an!“



%d bloggers like this: