Digitization has arrived in the Health and Care Sector

Tele-medical applications, supporting everyday assistance systems or even health apps in medicine are increasingly gaining importance.

Guest article by Dr. Markus Wies, Medical Specialist in General Medicine, Düsseldorf

Smartwatch for training control, Blood Glucose Measurements per sensor and then on the Smartphone, that documentation of the Care Service on the nursing app, these are remotely about the state of his relatives to be informed – simple and not more thinking away to support systems in everyday medicine. Here is still much potential for further developments and the need to merge the data clearly.

Data flow is also the base for telemedicine, which is regulated by the German law of E-Health. Tele-medicine is limited to just a few functions, as tele expertise diagnosis of x-ray images, the video consultations or telemedicine review of cardiac implants. The German ban on telemedicine states that doctors must not administer individual medical treatment exclusively via telecommunications is also a hurdle because it requires a direct contact between physicians and patient. On the German Congress of Physicians 2018 in Erfurt a relaxation of these rules will be discussed, to allow the turnout for a pure telemedical treatment. Shortage of doctors in the country, facilitating access to experts, global mobility requires rethinking and greater flexibility in doctor contact here.

The basis for secure digital communications is a digital infrastructure with the highest security standards. This year finally launches the nationwide introduction of telematics infrastructure with connection of the medical practices and hospitals. Cost face but at first only a few functions as a modern master data management to the online comparisons of insurance data.

More information – questions – comments: Please contact us:  desk@institut-mittelstand.com

 

German:

Die Digitalisierung ist im Gesundheits- und Pflegebereich angekommen

Telemedizinische Anwendungen, alltagsunterstützende Assistenzsysteme oder auch Gesundheits-Apps gewinnen in der Medizin zunehmend an Bedeutung.

Gastbeitrag von Dr. Markus Wies, Facharzt für Allgemeinmedizin, Düsseldorf

Smartwatch für die Trainingskontrolle, Blutzuckermessung per Sensor und dann auf das Smartphone, die Dokumentation des Pflegedienstes auf die Pflege-App, um auch aus der Ferne über den Zustand seines Angehörigen informiert zu sein – dies sind einfache und nicht mehr wegzudenkende Unterstützungssysteme im Medizinalltag. Hier ist noch viel Potential für weitere Entwicklungen und die Notwendigkeit, die Daten übersichtlich zusammenzuführen.

Datenfluss ist auch die Basis für die Telemedizin, die durch das E-Health Gesetz geregelt ist. Die Telemedizin ist noch auf wenige Funktionen beschränkt wie das Telekonsil von Röntgen-Aufnahmen, die Videosprechstunde oder die telemedizinische Überprüfung von kardiologischen Implantaten. Eine Hürde ist noch das Fernbehandlungsverbot in der Musterberufsordnung für Ärzte, dass einen direkten Kontakt zwischen Arzt und Patient voraussetzt. Auf dem Ärztetag 2018 in Erfurt soll eine Lockerung dieser Regelung diskutiert werden, um die Weichen für eine reine telemedizinische Behandlung zu ermöglichen. Ärztemangel auf dem Land, erleichterter Zugang zu Experten, globale Mobilität erfordern hier ein Umdenken und größere Flexibilität im Arztkontakt.

Grundlage für eine sichere digitale Kommunikation ist eine digitale Infrastruktur mit höchsten Sicherheitsstandards. Dieses Jahr startet endlich die flächendeckende Einführung der Telematik Infrastruktur mit Anbindung der Arztpraxen und Krankenhäuser. Aufwand und Kosten stehen aber zunächst nur wenigen Funktionen gegenüber, wie ein modernes Stammdatenmanagement zum Online Abgleich der Versichertendaten.

 

Mehr Informationen – Fragen – Kommentare: Bitte kontaktieren Sie uns:  desk@institut-mittelstand.com

 



%d bloggers like this: