Digital minds in urgent demand

Recently, digitalization has been the main topic of discussion in many companies. However, if we have a closer look at these discussions one gets the impression that very few people really know what the term “digitalization” is really about.

by Dr. Susanne Durst, IFM – Representative in Sweden

Associate Professor of Business Administration, University of Skövde, Sweden

 

According to Gartner, digitalization is the use of digital technologies to change a business model and provide new revenue and value-producing opportunities; it is the process of moving to a digital business. While digitization describes the process of changing from analogue to digital form. These two definitions clarify that the management/executive board must focus on the first definition and should thoroughly assess whether the existing business model needs to be adapted/changed to approach the age of digitalization. However, to make these adjustments/changes a sound knowledge of digitalization is required, which in turn means that the management should develop own knowledge at short notice. The management cannot delegate this issue to the IT department because the latter usually does not see the big picture and thus it is rather likely that the consequences of digitalization for the entire organization are ignored.

In fact, the company’s digital transformation should follow a deliberate and overarching corporate strategy, and not rely on a series of measures focused primarily on the introduction of new software/programs.

Digitalization requires a different way of thinking in companies. This applies to all persons and not just individual employees. Conversely, this means that all employees should be involved in the planned activities, while the benefits for the individual and the entire company are clearly underlined. Possible problems/challenges should be discussed as well.

It is advisable that companies tackle digitalization in small steps, i.e. starting in single areas/departments and then successively involve additional ones.

Important: Always ask the question of meaning!

 

More information – questions – comments: Please contact us:  desk@institut-mittelstand.com

German:

Die Digitalisierung braucht digitale Köpfe

 

Das Thema Digitalisierung ist seit einiger Zeit Hauptgesprächspunkt in vielen Unternehmen. Bei diesen Diskussionen entsteht jedoch sehr schnell der Eindruck, dass die wenigsten wissen, was sich hinter dem Begriff Digitalisierung konkret verbirgt.

von Dr. Susanne Durst, IFM – Repräsentantin in Schweden

Associate Professor of Business Administration, Universität Skövde, Schweden

 

Laut der Unternehmensberatung Gartner handelt es sich bei dem Begriff Digitalisierung um den Einsatz digitaler Technologien, um ein Geschäftsmodell zu verändern und neue Möglichkeiten für Umsatz und Wertschöpfung zu schaffen. Es handelt sich um den Prozess des Übergangs zu einem digitalen Unternehmen. Während der Begriff „Digitization“ den Prozess der Umstellung von analoger auf digitale Form beschreibt. Diese beiden Definitionen verdeutlichen, dass sich die Unternehmens-/Geschäftsführung auf die erste Definition fokussieren muss und sich Gedanken machen sollte, ob das bestehende Geschäftsmodell angepasst/geändert werden muss, um die Digitalisierung in Angriff nehmen zu können. Um diese etwaigen Anpassungen/Veränderungen vornehmen zu können, bedarf es jedoch fundierte Kenntnisse zum Thema Digitalisierung, was im Gegenzug bedeutet, dass sich die Geschäftsführung kurzfristig um eigene Kenntnisse bemühen sollte. Die Geschäftsführung kann dieses Thema nicht an die EDV-Abteilung delegieren, da Letztere normalerweise nicht den Blick auf das Ganze hat und somit die Gefahr besteht, dass die Auswirkungen der Digitalisierung für das gesamte Unternehmen außer Acht gelassen werden.

Die digitale Transformation des Unternehmens sollte einer durchdachten und übergeordneten Unternehmensstrategie folgen und nicht auf eine Reihe von Maßnahmen aufbauen, die hauptsächlich auf die Einführung von neuer Software/Programmen ausgerichtet ist.

Die Digitalisierung erfordert ein anderes Denken in den Unternehmen. Dies betrifft alle Personen und nicht nur einzelne Mitarbeiter. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass alle Mitarbeiter in die anstehenden Aktivitäten mit eingebunden werden und die Vorteile für den Einzelnen und das gesamte Unternehmen deutlich unterstrichen werden. Mögliche Probleme/Herausforderungen sollten dabei ebenfalls diskutiert werden.

Es ist anzuraten, dass die Unternehmen die Digitalisierung in kleinen Schritten angehen, das heißt in einzelnen Bereichen/Abteilungen und dann sukzessive weitere Bereiche hinzuziehen.  Wichtig bei allen Aktivitäten: Immer die Sinn-Frage stellen!           

 

Mehr Informationen – Fragen – Kommentare: Bitte kontaktieren Sie uns:   desk@institut-mittelstand.com



%d bloggers like this: