Connectivity is everything, everywhere, including in the world of copyright and neighbouring rights

Connectivity is, in the eyes of many creators, a threat rather than an opportunity: Internet and digitisation have created pathways for global digitisation, but not only in terms of language-based communications but also the dissemination of music and the ensuing music consumption.

Blog von Sabine Jones, MBA graduand, Henley Business School,

sworn translator, Music & Media Consultant, Oxfordshire and London

 

Authors and artists have reasons to be at least a little happier than a decade ago. Why? Illegal filesharing sites where you could download music back in the day were either converted into legal websites or have lost importance due to legitimate services such as Spotify & others. Artists and authors now have a plethora of options to publish and release their own works by themselves, independently, and thus act as SMEs themselves – in other words, as music entrepreneurs.

But beware: It’s not quite that simple – since, exactly because of the never-ending opportunities provided by the internet, it is becoming harder and harder for creators to stand out from the competition. Especially when you are trying for a breakthrough without a major behind you. The problems creatives are facing are partially due to the fact that the former ‘majors’ have been replaced by other giant companies: Facebook, Apple, Netflix, Google etc. (so-called FANGs). Even though it’s easy for creatives to upload their (user-generated) contents (UGC) onto the web, the risk remains that they get enough money for it due to the #valuegap.

You do require a specialist knowledge of the music value chain in order to stand out from the crowd. After all, you need to not only be ace at composing and performing music. You also need to know which social media platforms are suited for what music genre, what the difference between a sub-publisher and an admin publisher is or how a blog works, how you can network in order to be successful abroad, and so much more.

This is where the internet offers advantages and opportunities again: Self-employed creators can utilise the networks of other creators in order to exchange experience, knowledge and contacts.

To sum up:  Despite new freedoms allowing them to share their creations, authors and artists will need to continue to be alert and look out of the ‘window’ to see which stations their digital train is passing through. Otherwise, they might miss their stop and their opportunity for success.

Especially when it comes to fair pay for their performance.

 

German:

Konnektivität geht über alles – auch in der Welt des Urheber- und Leistungsschutzrechts

Konnektivität stellt für viele eher eine Bedrohung als eine Chance dar: Das Internet und die Digitalisierung haben der globalen Kommunikation Tür und Tor geöffnet, aber nicht nur hinsichtlich der sprachlichen, sondern auch musikalischen Kommunikation und dem daraus entstehenden Musikkonsum.

 

Blog von Sabine Jones, MBA graduand, Henley Business School,

sworn translator, Music & Media Consultant, Oxfordshire und London

 

Das freut mittlerweile die Urheber und Künstler, auf jeden Fall mehr als noch vor 10 Jahren. Warum? Webseiten, von denen man Musik illegal herunterladen konnte wurden entweder zu legalen Homepages konvertiert oder haben dank Streaming wie Spotify & Co. an Einfluss verloren. Künstler und Urheber haben nun mannigfaltige Möglichkeiten, selbstständig ihre Werke oder Aufnahmen zu veröffentlichen, und selbst als mittelständische Institutionen aufzutreten – eben als music entrepreneurs.

Aber Obacht, so einfach ist es dann doch nicht – eben aufgrund der unendlichen Möglichkeiten, die das Internet bietet, wird es für Kreative immer schwieriger, sich von der Masse abzuheben, vor allem, wenn Frau/Mann versucht, ohne die Majors einen Durchbruch zu schaffen. Die Problematik, die sich nun den Kreativen stellt, beruht auf der Tatsache dass die früheren ‘Majors΄im Internet eben von anderen Großunternehmen ersetzt wurden: Facebook, Apple, Netflix, Google usw. (auch FANGs genannt). Obwohl es leicht ist, seine Inhalte auf das Netz zu stellen, ist das Risiko, nicht genug Geld dafür zu bekommen, heute relativ hoch aufgrund der sogenannten #ValueGap.

Kreative brauchen daher ein gutes Verständnis der Musikwertschöpfungskette, um sich von der Masse abzuheben. Denn abgesehen von den kompositorischen und künstlerischen Kenntnissen muss Frau/Mann sich auch auskennen, welche sozialen Medien für welches Genre besser geeignet sind, was der Unterschied zwischen einem Subverlag und einem Administrationsverlag ist oder wie Blogs formuliert und veröffentlicht werden, wo man Kontakte finden kann, um auch im Ausland Erfolg zu haben, und vieles mehr.

Hier ist das Internet wieder von Vorteil und bietet Chancen: Selbständige können die Netzwerke anderer Kreativer nutzen, um Erfahrungen, Kenntnisse und Kontakte auszutauschen.

Kurzum:  Schöpfer werden trotz neuer Freiheiten, ihre Kreationen aufgrund der Konnektivität teilen zu können, weiterhin aufpassen müssen, an welchen Bahnhöfen des digitalen Zuges ihre Reise vorbeigeht. Sonst kann es sein, dass sie ihren Halt und ihre Chance auf Erfolg verpassen.

Vor allem auf faire Bezahlung für ihre Leistungen.



%d bloggers like this: